Dokumentarfilm (Deutschland/Österreich, 2011, 65 min.)
Cagefighting, Freefight oder Mixed Martial Art – das alles sind Namen für eine der härtesten Kampfsportarten der Welt. Während der Sport in den USA und in Osteuropa ausgesprochen populär ist, muss er hierzulande um seine Anerkennung ringen. Verrohung und Regellosigkeit werden dem Cagefighting vorgeworfen. Das Filmteam folgt dem Wissenschaftler Dr. Fritz Treiber hinter die Kulissen dieses Sports. Der Molekularbiologe will herausfinden, ob ein Zusammenhang zwischen aggressivem Verhalten und einer Variante des MAO-A Gens besteht. Während Kämpfer wie der Familienvater Harald „The Tank“ Fischer und der Tschetschenische Asylbewerber Valid Abdurachmanov für ihren Auftritt trainieren, organisieren die Ettl Brothers die 5. Cagefight Series in Graz. Härte und Liebenswürdigkeit liegen nahe beieinander aber wo bleibt die Gewalt?

Mitwirkende: Dr. Fritz Treiber, Prof. Helmut Jungwirth, Harry Fischer, Jasminka Cive, Valid Abdurachmanov, Sascha Weinpolter, u.v.a., Buch und Redaktion: Wolfram Höhne, Kamera und Schnitt: Markus Schlaffke, Ton: Katja Gawrilow, Kooperationspartner: Karl-Franzens-Universität Graz